Lüftung und Entrauchung, Installationsleitung

Leitungsanlagen sind ein Bestandteil der technischen Gebäudeausrüstung. Bauordnungsrechtlich sind dabei die Schutzziele für ganz unterschiedliche Einbausituationen und die entsprechenden brandschutztechnischen Maßnahmen zu unterscheiden:  

Lüftungs- und Entrauchungsleitungen 

Über Lüftungsanlagen werden Gebäude mit Frischluft versorgt und die Abluft wird wieder abgeführt. Mit dieser Funktion der Verteilung und Zusammenführung werden durch sie auch brandschutztechnisch getrennte Räume, Nutzungseinheiten, Geschoße oder sonstige Brandabschnitte miteinander verbunden. Entsprechend den Landesbauordnungen und der OIB-Richtlinie 2 dürfen Leitungen jedoch Wände und Decken mit Feuerwiderstand nur durchdringen, wenn „eine Übertragung von Feuer und Rauch über die erforderliche Feuerwiderstandsdauer“ verhindert wird (OIB-Richtlinie 2, Ausgabe 2019, Absatz 3.4.1).

Feuerwiderstandsfähige Lüftungsleitungen 

Eine besonders wirtschaftliche Ausführung sind sogenannte selbstständige Lüftungsleitungen mit PROMATECT®-Brandschutzplatten als luftführendem Querschnitt. Die spezifischen Platteneigenschaften von PROMATECT®-Brandschutzplatten und die besondere Verarbeitung zu selbstständigen PROMATECT®-Lüftungsleitungen erlauben die Herstellung sehr großer und freier Querschnitte mit unterschiedlichen Feuerwiderständen.

 
Feuerwiderstandsfähige Entrauchungsleitungen 

Aufgrund ihres Brandverhaltens eigenen sich selbstständige PROMATECT®-Lüftungsleitungen besonders gut für die Ableitung von Rauch und heißen Brandgasen und können auch als selbstständige PROMATECT®-Entrauchungsleitungen für mehrere Brandabschnitte ausgeführt werden.

Feuerwiderstandsfähige Bekleidungen von Lüftungsleitungen

Lüftungsleitungen aus Stahlblech oder Kunststoff alleine erfüllen Anforderungen an eine Feuerwiderstandsklasse nicht, da sie sich bei Hitzeeinwirkung erheblich verformen oder schmelzen und so die Ausbreitung von Feuer und Rauch nicht ausreichend lang verhindern. Sie sind deshalb nachträglich dort zu bekleiden, wo Leitungen oder Leitungsabschnitte einer Feuerwiderstandsklasse entsprechen sollen.

Installationsleitungen

Wie bei Lüftungs- und Entrauchungsleitungen dürfen Installationsleitungen Wände und Decken mit Feuerwiderstand nur durchdringen, wenn „eine Übertragung von Feuer und Rauch über die erforderliche Feuerwiderstandsdauer“ verhindert wird (OIB-Richtlinie 2, Ausgabe 2019, Absatz 3.4.1).

Installationsleitungen in Rettungswegen 

Eine ausreichend lange Nutzung im Brandfall ist gewährleistet, wenn die Installationen in Rettungswegen in feuerwiderstandsfähigen Installationskanälen (horizontal) oder Installationsschächten (vertikal) verlegt sind.  

Funktionserhalt 

Beim Funktionserhalt elektrischer Leitungen kommt es darauf an, dass bestimmte Anlagen und Systeme selbst im Brandfall funktionsfähig bleiben. Spezielle Bekleidungen bzw. Kanäle aus PROMATECT®-Brandschutzplatten gewährleisten auch bei normalen Leitungskabeln eine zuverlässige und ausreichende Energieversorgung dieser Anlagen über die geforderte Dauer.

Entsprechend der unterschiedlichen Anforderungen, Schutzziele und Einbausituationen bietet Promat klassifizierte Brandschutzlösungen für feuerwiderstandsfähige Kanäle und Schächte.

Promat Technischer Support

Haben Sie Fragen? Zu unseren Brandschutzlösungen, unseren Produkten und Systemen? Ihnen steht unser gesamtes Know-how zur Verfügung! Wenden Sie sich an unser Team.

Downloads und mehr

Hier finden Sie unsere Nachweise, Konstruktionsblätter, Technische Datenblätter, Ausschreibungstexte Broschüren, Leistungserklärungen, Handbücher und andere Dokumente als direkte Downloads.

60 Jahre Erfahrung
Maßgeschneiderte Sicherheitstechnik
Immer die richtige Lösung